Wohnraumförderung in Bottrop

Zuständig für die Bewilligung der Mittel im Stadtgebiet Bottrop ist das Stadtplanungsamt, Abteilung für Wohnungswesen.

Gefördert wird die Erstellung von selbstgenutztem Wohnraum im eigenen Haus sowie einer eigengenutzten Eigentumswohnung. Dabei ist die Mittelgewährung möglich an den Bauherrn, der eine Eigentumsmaßnahme selbst erstellt, sowie an den Ersterwerber, der eine von einem Bauträger erstellte Eigentumsmaßnahme erwirbt.

Weiterhin kann der Erwerb vorhandenen Wohneigentums gefördert werden, wenn darin die dauerhafte angemessene Unterbringung des Haushaltes gewährleistet ist. Ausgeschlossen von einer Förderung sind hier jedoch Objekte, die nicht den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung 1995 entsprechen, bzw. nicht nachgerüstet werden können.

Ziel: Verbesserter Wohnstandard

Neben den Eigentumsmaßnahmen erfolgt eine Förderung des Neubaus von Mietwohnungen. Es werden Wohnungen erstellt, die für Wohnungssuchende bestimmt sind, die Schwierigkeiten haben, sich am Wohnungsmarkt mit ausreichendem Wohnraum zu versorgen.

Außerdem fördert das Land bei bestehendem Wohnraum bauliche Maßnahmen zum Abbau von Barrieren (z.B. den Einbau einer bodengleichen Dusche, die nachträgliche Anbringung von Aufzügen). Ebenfalls gefördert wird die Modernisierung von Dauerpflegeeinrichtungen mit dem Ziel, den Wohnstandard zu verbessern. Weiterhin ist es möglich, zinsgünstige Förderdarlehen für die denkmalgerechte Erneuerung von selbstgenutztem Wohneigentum sowie für die Durchführung energiesparender Maßnahmen (z.B. Fassadendämmung) im Wohnungsbestand zu erhalten.

Wohnberechtigungsschein (WBS)

Ein Wohnberechtigungsschein (WBS) berechtigt die darin genannte/n Person/en zum Bezug einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnung (Sozialwohnung).

Ein WBS kann als „Allgemeiner Wohnberechtigungsschein“ ausgestellt werden, wenn noch nicht feststeht, welche Wohnung bezogen werden soll. Steht die zu beziehende Wohnung fest und liegt die Zustimmung des Vermieters zum Abschluss eines Mietvertrages vor, wird der WBS als „gezielter Wohnberechtigungsschein“ erteilt.

Voraussetzung für den Erhalt  des WBS ist, dass das anrechenbare Einkommen des/der Wohnungssuchenden und das seiner/ihrer Haushaltsangehörigen die Einkommensgrenze des § 13 des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW) nicht überschreitet und die entsprechenden Wohnungsgrößen eingehalten werden.

Die finanziellen Voraussetzungen in Verbindung mit der Wohnungsgröße sehen grundsätzlich wie folgt aus:

Personen-      
zahl

Einkommens-                           
grenze       (ab 01.01.2016)

angemessene
Wohnungsgröße

1

18.430,00 EUR

50 m²

2

22.210,00 EUR

2 Wohnräume oder 65 m²

3

27.310,00 EUR

3 Wohnräume oder 80 m²

4

32.410,00 EUR

4 Wohnräume oder 95 m²

  • Für jede weitere zum Haushalt gehörende Person erhöht sich die maßgebliche Einkommensgrenze um 5.100,00 EUR und die angemessene Wohnungsgröße um 15 m² oder einen Raum.
  • Sind zum Haushalt gehörende Personen Kinder erhöht sich die Einkommensgrenze für jedes Kind um weitere 660,00 EUR.

 

(Quelle: Stadt Bottrop)