Die Hauptstraße - Mittelpunkt des Dorfes

Der Verein für Orts- und Heimatkunde erklärt uns den Wandel der Dorfmeile im Lauf der Zeit

Kirchhellen hat sich im Laufe seiner Geschichte immer wieder neu präsentiert – so auch die Hauptstraße, die einmal quer durch den Ort führt. Hier haben sich nach und nach zahlreiche Ladenlokale angesiedelt, die damit schnell erreichbar sind und alles für den täglichen Bedarf anbieten.

Doch sah die Hauptstraße längst nicht immer so aus, wie es jetzt der Fall ist, sondern entwickelte sich aufgrund von Abrissen und neuen Baumaßnahmen immer soweit, wie es der Fortschritt eben verlangte. Was sich heute modern zeigt, mit vielen Parkbuchten, gepflegten Fußgängerwegen und einem schönen Mix aus Verweilen und Weiterkommen, hatte in der Nachkriegszeit noch einen ganz anderen Charme: Eine alte Postkarte aus dieser Zeit zeigt das Geschäft Hagemann an der Hauptstraße, daneben eine Apotheke und auf der gegenüber liegenden Straßenseite das Schuhhaus Möller. Im Hintergrund ist die neue Kirche zu sehen. Autos sucht man auf diesem Bild vergeblich, hatten sie doch noch längst keine so hohe Bedeutung wie heutzutage.

Aus Alt mach Neu

Das Gebäude, das Hagemann beherbergte, ist noch immer zu finden und weist auch noch denselben alten Klinker als Fassade auf. Es wurde lediglich etwas modernisiert, erfreute sich über neue Fenster und ein ausgebautes Obergeschoss. Wo damals die Apotheke angesiedelt war, ist auch heute noch eine Apotheke zu finden, nur das alte Gebäude, in dem Schuhhaus Möller einst untergebracht war, existiert nicht mehr, sondern wurde durch einen Neubau ersetzt, in dem Möller bis heute Zuhause ist. „1960 sind wir hier eingezogen”, erklärt Susanne Breit vom Schuhhaus Möller. „Das Haus Hagemann wurde bereits 1959 gebaut.” Somit muss die Postkarte etwa in dieser Zeit entstanden sein.

Was die Zukunft wohl bringt

Ein weiteres Bild, das Ferdinand Schmitz und Rainer Weiß vom Verein für Orts- und Heimatkunde aus dem Archiv hervorzaubern, zeigt die alte Dorfschenke. Die musste irgendwann jedoch einem Eiscafé weichen. Die Dorfschenke wurde Ende der 1960er Jahre abgerissen, war bis dato jedoch ein beliebter Treffpunkt im Dorf. Gebäude kommen, Gebäude gehen. Baustellen gibt es immer wieder in Kirchhellen. Und so dürfen wir gespannt sein, wie sich das Dorfbild in den kommenden Jahren wieder verändern wird.