Was macht der Verein 'Natürlich Kirchhellen'?

Zum zehnten Geburtstag blicken die Vorstandsmitglieder Gundis Jansen-Garz und Rudolf Steinmann im Interview auf eine bunte Vereinsgeschichte zurück

Die Vorstandsmitglieder Gundis Jansen-Garz und Rudolf Steinmann. Foto: Julian Schäpertöns

Kirchhellen.online hat sich mit Gundis Jansen-Garz und Rudolf Steinmann von "Natürlich Kirchhellen" getroffen. Im Interview erzählen sie, warum der Verein gegründet wurde und was in Zukunft geplant ist:

 

kirchhellen.online: In diesem Jahr wird der Verein „Natürlich Kirchhellen“ schon zehn Jahre alt. Warum wurde er 2008 ins Leben gerufen?

Gundis Jansen-Garz: Damals haben sich ein paar Kirch­hellener zusammen getan, um etwas für das Dorf zu machen. Dabei wollten wir alle sieben Ortsteile mit einbeziehen und ein Sprachrohr für diese sein. Die Idee war es, ein Netzwerk für alle Vereine im Dorf zu sein.


kirchhellen.online: Wie unterscheidet sich „Natürlich Kirch­hellen“ von anderen Vereinen?

Gundis Jansen-Garz: Oft werden wir mit der Werbe­gemeinschaft oder kirchhellen.de verwechselt beziehungsweise in einen Topf gepackt. Wir arbeiten eng mit beiden zusammen und in unserem Vorstand sind auch Mitglieder beider Organisationen. Wie überhaupt viele unserer Mitglieder auch woanders aktiv sind. Diese Kontakte bündeln wir, damit wir die Ideen und Anregungen von Kirchhellenern umsetzen können. Durch dieses breite Netzwerk können wir auch Veranstaltungen stemmen. Allerdings sind wir weder ein Veranstaltungsverein noch kommerziell ausgerichtet.

Rudolf Steinmann: Ein Unterschied ist auch, dass es bei uns neben dem Vorstand noch jeweils zwei Ortsteilpaten gibt. Wer sich für Kirchhellen interessiert, ist bei uns richtig.

kirchhellen.online: Was für Ziele hat sich der Verein gesetzt?

Rudolf Steinmann: Zu unseren Aufgaben gehört unter anderem die Pflege und Verschönerung des Ortsbildes. Wir hängen in jedem Jahr die schönen Blumenampeln im Dorfkern auf. Auch der Wappenbaum, der seit 2015 vor der Johanneskirche steht, zählt dazu. Aber wir haben auch die Schilder entlang des Olympiaweges gesäubert. Ein anderer Punkt ist die Förderung von Heimat- und Brauchtumspflege. 2013 haben wir zum Beispiel ein großes Fotobuch herausgebracht und uns am Brezelumzug beteiligt. Auch bei der Integration von Flüchtlingen haben wir uns engagiert.

Die Blumenampeln und der Wappenbaum sind "Natürlich Kirchhellen" zu verdanken. Foto: Julian Schäpertöns

 

kirchhellen.online: Und dann gibt es natürlich auch die beliebten Veranstaltungen, auf die man in Kirchhellen nicht verzichten möchte...

Gundis Jansen-Garz: Genau! Neben dem Kirchhellen-Tag, der seit 2009 alle drei Jahre stattfindet, organisieren wir jedes Jahr den Wintertreff auf dem Johann-Breuker-Platz. Die beiden Veranstaltungen werden von uns als Verein organisiert.

 

kirchhellen.online: Was ist denn in diesem Jahr noch geplant?

Rudolf Steinmann: Ein Projekt, an dem wir schon lange arbeiten, startet nun endlich. Wir haben uns vorgenommen, in jedem Ortsteil große „Willkommensschilder“ aufzustellen. Wir beginnen in Grafenwald und nach und nach sollen die anderen Schilder aufgestellt werden. Außerdem beteiligen wir uns im August am Dorffest und werden dort einen Zeitstrahl über die Geschichte des Vereins präsentieren.


kirchhellen.online: Vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Informationen zum Verein unter www.natuerlich-kirchhellen.de

von Julian Schäpertöns