VfB Kids kicken mit Kindern vom Friedensdorf

Die U10 des VfB Kirchhellens trainierten gemeinsam mit den Friedensdorf-Kindern - Ein weiterer Besuch im Friedensdorf ist geplant

Die jungen Kicken freuten sich über das gemeinsame Training. - Foto: Privat

Nach dem Motto „Fußballtraining stärkt das Miteinander“ freuten sich einige Friedensdorf-Kinder, dass sie gemeinsam mit der U10 vom VfB Kirchhellen an einem Trainingscamp der „Fußballfabrik“ teilnehmen konnten. Das Training mit der Fußballfabrik, die 1997 von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründet wurde, gehört für die Schützlinge von Friedensdorf International schon zur Tradition und fand bereits zum dritten Mal statt. Ermöglicht wurde dieses Event diesjährig durch eine Spende des Unterhaltungselektronikherstellers Sonos und der Steuerberatersozietät Hübner, Samagga & Kollegen.

Die Friedensdorf-Jungs, aus Afghanistan, Tadschikistan und Angola, trafen sich nach einem gemeinsamen Frühstück mit den Kirchhellener Kickern auf dem Oberhausener Fußballplatz der Sportvereinigung Sterkrade-Nord 1920/1925 e. V., den der Verein für den Tag zur Verfügung stellte. Nach einem kurzen Kennenlernen und einem gemeinsamen Aufwärmtraining wurden die jungen Spieler in zwei gemischte Teams aufgeteilt. 

In den nachfolgenden Stunden übten die Trainer Tanja Baumann und Christian Galisch von der Fußballfabrik mit den Kindern nicht nur verschiedene Spieltechniken und Torschüsse, sondern brachten ihnen auch Werte wie Fairness, Teamgeist, Toleranz und gegenseitigen Respekt näher. „Uns als Kirchhellener Trainerteam ist es wichtig, dass alle Kinder gemeinsam Freude am Sport haben und sich gegenseitig helfen. Das haben die Kinder an diesem Tag auch alle sehr gut umgesetzt."

Die kleinen Profis vom VfB Kirchhellen 1920 waren sichtlich beeindruckt, wie gut die Friedensdorf-Jungs trotz körperlichen Einschränkungen mithalten konnten. Der kleine Said aus Afghanistan ist ein richtiges Fußball-Talent und auch Lesandro aus Angola hat trotz Beinfehlstellung eifrig mitgekickt.

Besonders rührend empfand Claudia Peppmüller (Leiterin vom Friedensdorf) den Moment, als die Jungs vom VfB Kirchhellen nach dem Abschluss-Turnier jedem Friedensdorf-Kind einen Pokal und die von der Fußballfabrik geschenkten 15 Bälle dem Friedensdorf übergaben. 

"Unsere Kinder sind in gewisser Weise verwöhnt. Umso schöner, dass sie heute gelernt haben, dass es anderen Kindern auf der Welt nicht so gut geht. Am Ende des Tages war der achtjährige Damiljon aus Tadschikistan sogar so begeistert von dem Trainingscamp, dass er sofort fragte, wann er das nächste Mal wieder mit unseren Jungs Fussball spielen darf." Teil 2 des Projektes wird ein Besuch im Friedensdorf Oberhausen sein, in dem zur Zeit 240 Kinder leben und gesund gepflegt werden. Hier möchten die Kirchhellener Jungs sowohl Trainigskleidung, Trikots und auch Spielsachen spenden, die sie entbehren können."

 

 

von Katharina Boll