Sternsinger trotzten Eiseskälte

250 Kinder sammelten am Samstag. 7.1., als Sternsinger Spenden für Projekte gegen den Klimawandel.

Ein traditionelles Bild: Die Sternsinger machten sich auf, um Gottes Segen zu überbringen - Foto: Egon Maier

Bitterkalt war es am Samstagmorgen, als die Kinder nach dem Aussendungsgottesdienst um 9 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes ihren Weg antraten, um den Familien Gottes Segen für das neue Jahr zu bringen. Doch tapfer hielten sie und ihre Begleitpersonen durch und sammelten über 40.000 Euro Spenden. Das diesjährige Leitwort: „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“

Aufgeteilt in Kleingruppen, bestückt mit Kronen, Mänteln, Kopftüchern und dem goldenen Stern ging es für die Kinder ans Werk: Die Haushalte in Kirchhellen, Grafenwald und Feldhausen galt es aufzusuchen, um jedem ein gesegnetes Jahr 2017 zu wünschen. Bei der Kälte am vergangenen Wochenende freuten sich die Sternsinger über jede Einladung, sich kurz aufwärmen zu dürfen. So war die Mission schnell und erfolgreich erfüllt, sodass am Nachmittag alle Gruppen mit gut gefüllten Spendendosen und einer großen Ausbeute an Süßigkeiten im Pfarrheim erschienen.

Die Menschen waren einmal mehr sehr spendabel, sodass eine stolze Summe von über 40.000 Euro an soziale Projekte rund um den Klimawandel und seine Folgen weitergeleitet werden können.

Als Dankeschön und zum Abschluss des diesjährigen Dreikönigssingens fand gestern, 8. Januar, um 11 Uhr ein Dankesgottesdienst für alle Sternsinger in der Pfarrkirche St. Johannes statt.

von Katrin Kopatz