Spitzenleistungen für die Uni

Die Feldhausener Leichtathletin Lara Reifers studiert ab August in den USA und tritt dort für das Uni-Team bei Wettkämpfen an

Lara Reifers konnte schon zahlreiche Erfolge als Leichtathletin verbuchen. Foto: Julian Schäpertöns

„In den USA wollte ich immer schon mal Urlaub machen. Nun bleibe ich da eben etwas länger“, erzählt Lara Reifers zwei Wochen bevor sie ihr Psychologie-Studium an der Nicholls State University beginnt. Nach ihrem Abitur packt die 18-jährige Feldhausenerin nun ihre Koffer für das Abenteuer Amerika. Im Gepäck: ein Vollstipendium über 21.000 Euro.

Studieren in den USA kann ganz schön teuer sein. Doch Lara Reifers hatte Glück: Unterkunft und Studiengebühren werden durch ein Sportstipendium, auf das sie sich beworben hat, abgedeckt. Dafür verpflichtet sich die junge Sportlerin dem Leichtathletik-Team der Universität. „Ich hab von anderen aus meinem Verein in Dortmund gehört, dass es in den USA solche Sportstipendien gibt“, berichtet Lara Reifers. „Und dann habe ich mich auch einfach mal beworben.“  


Bei einer Agentur musste sie ihre Bestleistungen und Platzierungen bei Meisterschaften angeben – und die ließen sich sehen. „Ich habe Anfragen von mehr als 40 Universitäten bekommen und alle wollten, dass ich in ihr Leichtathleltik-Team komme“, berichtet die 18-Jährige. Jahrelanges, diszipliniertes Training machen sich bezahlt.


Die Wahl fiel auf die Nicholls State University in Louisiana. In einem Team aus 20 bis 30 Studenten wird sie demnächst neben ihrem Studium die Uni in Wettkämpfen vertreten. Mit ihrer Trainerin und einigen Studenten steht Lara schon in Kontakt. Mindestens ein Jahr lang bleibt sie in den USA für ihr Studium – mit Option auf Verlängerung. Ihre sportlichen Ziele dabei sind bescheiden. „Verletzungsfrei bleiben und mich weiter steigern.“

von Julian Schäpertöns