Sieben neue Sporthelfer am VGK

Der zweite Jahrgang wurde ausgebildet und wird nun Aufgaben in der Schule übernehmen

Die neuen Sporthelfer bekamen Urkunde und T-Shirt überreicht. Foto: Julian Schäpertöns

Im vergangenen Schuljahr bot das Vestische Gymnasium zum ersten Mal die freiwillige Ausbildung zum Sporthelfer an. Ein Sporthelfer ist ein Schüler, der bereit ist, Sportangebote für sich und andere zu organisieren und durchzuführen. Über das gesamte Schuljahr absolvierten die Schüler mehr als 30 Unterrichtseinheiten, in denen sie nicht nur neue Sportarten und Spiele kennenlernten, sondern sich unter anderem auch mit Sicherheitsaspekten, möglichen Konfliktsituationen und Planungsgrundlagen beschäftigten. Eine regelmäßige Teilnahme war die Voraussetzung für dieses Zertifikat.

 

Die AG richtete sich an Schüler der Klassen 8 und 9. Insgesamt sieben neue Sporthelfer wurden in diesem Schuljahr ausgebildet. Jana Mamsch, Lea Freundlieb, Marie Hübner, Jakob Schmitz, Victoria Emming, Amanda Vogt und Pia Nowak werden sich nun aktiv bei der Planung und Durchführung von Sportveranstaltungen einbringen. Der betreuende Lehrer Henning Hemfort ist sehr zufrieden mit dem neuen Jahrgang. „Alle haben super mitgemacht. Ich habe keine Bedenken, dass sie das gut machen werden.“

 

Die bereits aktiven Sporthelfer, die bereits ihre Ausbildung absolviert haben, kamen im Schulalltag schon mehrfach zum Einsatz. „Sie haben zum Beispiel den Pausensport ins Leben gerufen, die Fußball-AG geleitet oder beim Sportfest ausgeholfen“, erzählt Henning Hemfort. Auch für die kommende Projektwoche bereiten die Sporthelfer etwas zum Thema „Sport und Spiele in anderen Kulturen“ vor.

 

Doch nicht nur innerhalb der Schule können die Schüler ihre neu erworbenen Kenntnisse sinnvoll einsetzen. Alle sieben neuen Sporthelfer sind neben der Schule noch in Vereinen aktiv und können dort sicherlich von ihrer Ausbildung profitieren.

von Julian Schäpertöns