Nur das Beste für die Kleinen

Die neue Kita an der Horsthofstraße ist eröffnet – Ein Paradies für Kinder und Mitarbeitende

Die neue evangelische Kita an der Horsthofstraße in Bottrop ist eröffnet
Moderner Spielspaß ab sofort. - Foto: aureus GmbH - Julia Liekweg

Helle Räume, freundliche Farben und eine ganze Menge Platz. Die neue evangelische Kindertagesstätte in Kirchhellen strahlt in frischem Glanz.

Fünf Gruppen, insgesamt bis zu 100 Kinder und 16 Mitarbeitende können sich auf den gut 1000 Quadratmetern der neuen Kita an der Horsthofstraße ausbreiten. „Wir haben rund 150 Quadratmeter mehr Platz als vorgeschrieben“, freut sich das Kita-Team. Es fehlt zwar noch der Feinschliff, aber bereits Anfang März durften die ersten kleinen Gäste mit großen Augen und noch größerem Spaß in den neuen Räumen spielen.

Lasset das Einrichten beginnen

Die Leitung der neuen Kindertagesstätte übernimmt Petra Stenkamp, der Träger der Einrichtung ist die evangelische Kirche. Gebaut und finanziert wurde das großzügige Spiel- und Pädagogikarsenal von der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Bottrop (GBB). „Hier ist alles auf dem modernsten Stand der Technik“, berichtet Stephan Patz, Geschäftsführer der GBB stolz. Hier und da werden noch Glasscheiben geliefert, die für mehr Tageslichteinfall durch die Decke sorgen, dort und hier fehlen noch Kleinigkeiten. „Wir freuen uns, dass wir als GBB den Zuschlag von der Stadt bekommen haben und jetzt dieses schöne Projekt fast fertiggestellt haben“, sagt der Geschäftsführer der Gesellschaft weiter. Petra Stenkamp und Stefanie Reich, die Zuständige für die Kindergärten der evangelischen Kirche, freuen sich auch schon: „Bald geht es ans Einrichten!“ Stefanie Reich berichtet uns: „Immer, wenn wir eine neue Kita eröffnen, wird das Einrichten zum Teamausflug. In großer Gruppe machen wir normalerweise Ikea unsicher und richten uns ein.“ Das gehe in diesem Jahr nicht, die Freude auf die neuen Möbel ist aber nicht weniger groß. Petra Stenkamp hat auch schon einiges an Spielmaterial besorgt: „Jeden Tag kommen noch Pakete. Bald haben wir aber alles zusammen.“

Alle Landesmittel wurden bewilligt

Die beiden Frauen freuen sich: „Das Land NRW hat uns alle Fördermittel bewilligt. Jeder Platz in unserer Kita ist gefördert, das gibt uns natürlich beim Einrichten und Anschaffen von neuen Dingen finanzielle Freiheit und Sicherheit. Wir sind aber auch der GBB dankbar, die sich als sehr großzügiger Bauherr erwiesen hat und uns um diese hübsche und moderne Kita bereichert hat“, setzt Stefanie Reich hinzu.

Zwei Etagen, ein Außenbereich und modernste Wärmetechnik

Modern und großzügig sind die Räume der neuen Kindertagesstätte in Bottrop-Kirchhellen
Die ersten Besucher durften die Räumlichkeiten einweihen. - Foto: aureus GmbH - Julia Liekweg

Die Räume in der oberen Etage der Kindertagesstätte werden bald zu den Gruppenräumen für die kleineren Kinder. In der unteren Etage – dem Gartengeschoss – dürfen sich in Kürze die älteren Kindergartenkinder einrichten. Die Kita ist barrierefrei, verfügt also auch über einen Aufzug und behindertengerechte WCs, und setzt auf moderne Heiztechnik. Stephan Patz erklärt: „Wir haben eine hier eine Wärmepumpenheizung installiert, die im Sommer auch kühlen kann. Das ist ein Projekt mit der Steag Fernwärme und auch mit Studierenden der Hochschule Ruhr-West. Die Steag testet mit dieser Heizungsanlage ein neues Geschäftsmodell mit Wärme- und Kälteleistung. Für die Studierenden der Hochschule Ruhr-West wird es zu einem Forschungsprojekt, denn sie werden sich mit der Auswertung der Werte der Anlage befassen.“

Jede der fünf Gruppen hat Zugang zum eigenen Waschraum, an jeden Gruppenraum sind mindestens ein weiterer, bei den Gruppen für die ganz Kleinen zusätzlich noch ein Schlafraum angeschlossen. Die großen Fenster bieten nicht nur viel Licht und Sonnenschein, sondern sind auch Zugänge zum Garten hinten oder zum Außenbereich, der an der Vorderseite an die Horsthofstraße anschließt. Noch ist vom Garten nicht viel erkennbar, aber GBB-Geschäftsführer, die Vertreterin der evangelischen Kirche und die Kita-Leitung freuen sich schon jetzt.

Nachhaltiger Mehr(-generationen-)zweck

Stephan Patz erklärt weiter: „Wir möchten hier etwas für mehrere Jahre schaffen. Sollte der Bedarf an Kita-Plätzen in Kirchhellen beispielsweise sinken, kann man aus den Räumen hier schnell ein Seniorenwohnheim machen. Das ist eben auch unser Ziel gewesen: Nachhaltige Bauprojekte mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten.“

Stefanie Reich lobt: „Dadurch, dass hier alles ganz neu ist, wird es auch langlebig sein. Wisst Ihr eigentlich, wie gut Ihr es habt?“, fragt sie Petra Stenkamp lachend. Die Kita-Leiterin bejaht ebenfalls lachend: „Wir können wirklich froh sein.“ An die Kindergartenküche angeschlossen ist eine Tür mit einer Rampe, über die der Lieferant die Lebensmittel liefern kann, ohne dabei den Betrieb zu stören. Im unteren Gartengeschoss wird gerade noch die moderne Turnhalle mit einer Sprossenwand fertiggestellt, die auch in eine waagerechte Stellung gebracht werden kann, damit die Kinder sich das Darüberklettern zuzutrauen lernen. Vier Befestigungspfeiler in der Turnhalle dienen dazu, Tücher zu spannen, in die sich die Kinder fallen lassen können – eine pädagogische Mutübung. In den Toilettenräumen im Gartengeschoss sind Duschen, „falls sich ein Kind mal ordentlich einmatscht“, sagt Stephan Patz lachend. Ebenfalls unten ist ein großer Raum für die Spielsachen für Draußen, mit Ablaufrinne für Wasser, um sie direkt zu säubern.

 

Sobald der Außenbereich der Kita fertig ist, wird dort ein Törchen mit Zugang zum angrenzenden Waldstück angebracht. Das an das Kitagrundstück angrenzende Baugebiet gehört ebenfalls der GBB – „hübsche kleine Miethäuschen entstehen hier“, freut sich der Geschäftsführer. Der Schölsbach wird bald auch wieder überirdisch fließen und damit direkt durch die Gärten der Mietparteien und direkt am Kindergarten entlang.

von Julia Liekweg

Wir sind für Sie da!

Ihr persönlicher Werbespot