Neue Ortseingangsschilder für Kirchhellen

Finanziert durch Spenden und Mitgliedsbeiträge hat sich die Initiative Natürlich Kirchhellen für neue Ortseingangsschilder an den Zufahrtsstraßen nach Kirchhellen eingesetzt

Die Mitglieder von Natürlich Kirchhellen vor dem Ortseingangsschild - Foto: Julia Liekweg

 

Die Grundidee der Initiative war, für jeden Ortsteil Kirchhellens ein Ortseingangsschild aufzustellen. Die Idee umzusetzen gestaltet sich schwierig. Mit vollem Einsatz haben es jedoch der ehemalige Vorsitzende von Natürlich Kirchhellen, Werner Dierichs, Bauunternehmer Markus Gertz, Theo Gahlen und Bernd Kolkenbrock bereits geschafft, zwei Ortsteilschilder in Kirchhellen aufzustellen.

 

Planung und Realisierung

„Begonnen hat das Ganze, indem wir Touren durch das Münsterland und Raesfeld gemacht haben, um uns Ideen für die Größe und das Aussehen der Schilder zu holen“, erklärt Theo Gahlen. Um die Idee schließlich visuell in die Tat umsetzen zu können, reichte keine bloße Vorstellung davon, wie es am Ende aussehen soll. Da der Landesbetrieb Straßenbau NRW strenge Kriterien für das Aufstellen von Straßenschildern vorgibt, mussten die Plätze für die Ortsteilschilder sorgfältig ausgewählt werden. Inzwischen konnten sowohl das Schild am Festplatz Grafenwald auf der Straße Zur Grafenmühle, als auch das neue Schild auf der Bottroper Straße am Blumenhof Wilms aufgestellt werden.

Kein Standarddesign

Besonders stolz sind die Mitglieder von Natürlich Kirchhellen auf die Kombination aus Nutzen und Design der Schilder. Oberhalb des Ortsteilnamens wurde das Logo der Initiative abgedruckt, welches die Silhouette der St. Johannes Kirche, ein Fachwerkhaus und verschiedene regionale Obstsorten zeigt - alles Dinge, die unser Dorf ausmachen. Abgesehen von dem einladenden Aussehen der Ortsschilder, können sie auch mit einem besonderen Nutzen trumpfen: Unterhalb des Ortsteilnamens befindet sich ein Stahlgitter, an das Plakate von verschiedenen Vereinen und Veranstaltungen des Ortes angebracht werden sollen. „Damit uns die ganze Geschichte dann hinterher nicht wegfliegt, haben wir ein 3,5 Tonnen schweres Betonfundament im Boden“, lacht Bauunternehmer Markus Gertz. Durchweg positive Rückmeldungen zu den Ortseingangsschildern gäbe es vor allem aus dem privaten Umfeld, berichtet Theo Gahlen. Nun wünscht sich der Verein natürlich, dass die Schilder auch den übrigen Einwohnern Kirchhellens gut gefallen.

 

Kommende Projekte

Weitere Ortseingangsschilder seien auch bereits geplant, sofern diese sich mit dem Straßenbaubetrieb arrangieren ließen, sagt Werner Dierichs. Ein Schild am Kreisverkehr in der Dorfmitte gibt es bereits seit vielen Jahren, doch auch dieses wird jetzt als nächstes erneuert.

von Aileen Kurkowiak

Aileen Kurkowiak

Von Aileen Kurkowiak