Naturerlebnis Wald

Kinder der Tageseinrichtung Hand in Hand bekamen zum erstem Mal die Chance, ihre eigenen Setzlinge im WPZ zu pflanzen.

Mit großem Tatendrang suchten die Kinder einen Platz für die Setzlinge. Foto: Julian Schäpertöns

Das Waldpädagogische Zentrum (WPZ) war bislang dafür bekannt, Grundschulkindern einen Einblick in den Wald zu geben und sie kleine Bäume pflanzen zu lassen. Doch seit kurzem dürfen auch Kindergartenkinder das Gelände für sich entdecken. Gruppen des Bewegungskindergartens Hand in Hand in Bottrop-Batenbrock nutzen das WPZ erstmalig als durchgehenden Lernort. Schon mehr als 250 Kindergartenkinder durften in diesem Jahr das WPZ näher kennenlernen.

 

Die einzelnen Gruppen erleben dort jeweils sieben bis acht Wochen den Wechsel der Jahreszeiten mit. Jedes Kind soll vier mal in der Woche seine Erfahrungen mit der Natur machen können. Steffi Holzhauser, Erzieherin im Kindergarten Hand in Hand und Waldpädagogin, unterstützt die Kinder täglich bei ihren Erlebnissen. Sowie auch am Dienstag (4. Dezember). Sechzig kleine Bäume durften die Kinder in der Anwesenheit von Oberbürgermeister Bernd Tischler einpflanzen. Die gepflanzten Setzlinge bleiben für immer an ihrem Platz und werden nicht in den Jahrgangswald umgepflanzt.

 

Die zwanzig Stieleichen, Rotbuchen und Hainbuchen waren ein Geschenk der Stadt Bottrop. Die Idee dazu kam dem Quartiersmanagement. Manager der ICM (Innovation City Management GmbH) haben mit dem Verteilen von Stieleichen auf Stadtteilfesten bereits dafür geworben, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Munter spazierten die Kinder durch den Wald, um an einem geeigneten Platz ihre Bäume zu pflanzen. Foto: Julian Schäpertöns

Quelle: Lena Jandewerth