Kabarett im Hof kann stattfinden

Kulturveranstaltungen in Corona-Zeiten sind nicht leicht umzusetzen – Für die Realisierung der Kabarett-Reihe im Hof Jünger gab es nun einen Zuschuss der Volksbank

Foto: Privat

Unter strenger Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen konnten bereits die ersten Kulturveranstaltungen im Bürgerverein Hof Jünger stattfinden. Nach anfänglicher Euphorie und Optimismus für das Programm nach den Corona-Lockerungen, waren die Ticketverkäufe allerdings nicht vollends zufriedenstellend. Das Problem erschließt sich aus einem schleppenden Ticketverkauf und der ohnehin begrenzten Platzzahl. Die beliebte Kabarett-Reihe allerdings rechnet sich bei verringerten Ticketverkäufen nicht, woraufhin nun die Vereinte Volksbank mit einem Zuschuss aushilft und das „Kabarett im Hof“ rettet.

Die Veranstaltungsformate Kino und Konzert hat der Hof Jünger noch der Corona-Zwangspause schon erfolgreich unter neuen Rahmenbedingungen abgewickelt. Doch wie soll die beliebte Reihe um Kabarettist Benjamin Eisenberg ohne ausreichende Mittel finanziert werden? Die aktuellen Corona-Bestimmungen würden es dem Bürgerverein erlauben, bei Kabarettveranstaltungen genauso viele Zuschauer wie vor dem Corona-Lockdown zu begrüßen. „Bei bestuhlten Veranstaltungen muss nämlich kein Mindestabstand eingehalten werden, wenn wir durch feste Sitzplätze und die Aufnahme von Kontaktdaten eventuelle Infektionen rückverfolgbar machen“, betont der Vorsitzende des Bürgervereins Hof Jünger Hermann Reinbold. „Wir könnten den Saal also vollpacken mit Besuchern. Aber das wollen wir nicht mit Rücksicht auf unser Publikum, in dem höchstwahrscheinlich viele Menschen zur Risikogruppe gehören.“

Andererseits rechne sich „Kabarett im Hof“ nur, wenn die Zuschauereinnahmen stimmen, heißt es vom Verein. Der Zuschuss der Volksbank macht dem Bürgerverein jetzt eine Mischkalkulation möglich: Er gleicht die Einnahmen aus, die dem Verein durch die Reduzierung der Sitzplätze um fast ein Drittel auf 70 pro Kabarettabend entstehen.

„Auf dieser Grundlage können wir die Kabarett-Reihe im September und November wie geplant als Doppelveranstaltung laufen lassen und so das Besucheraufkommen ein wenig entzerren“, sagt Reinbold. Auch Benjamin Eisenberg ist froh, dass es nach acht Monaten nun endlich wieder losgeht: „Unsere letzte Kabarettveranstaltung war Ende Januar. Wichtig ist jetzt, dass die Leute wissen: Wir finden wieder statt.“

„Wo Kultur stattfindet, sind wir froh, das unterstützen zu können“, betont Martin Wissing, Vorstandsmitglied der Vereinten Volksbank.

Das „Kabarett im Hof“ findet Dienstag und Mittwoch am 29. Und 30. September jeweils um 19.30 Uhr statt. Die Gäste von Benjamin Eisenberg sind Erasmus Stein und Peter Löhmann. Tickets erhalten Sie in den Humboldt-Buchhandlungen sowie sonntags von 11 bis 13 Uhr im Hof Jünger.

von Aileen Kurkowiak

Wir sind für Sie da!

Ihr persönlicher Werbespot