Immer noch in Bewegung

Kirchhellener Landjugend feiert 70-jähriges Bestehen mit einem kleinen Festakt auf dem Hof Miermann

Der aktuelle Vorstand der Kirchhellener Landjugend organisierte die Jubiläumsfeier. Foto: Julian Schäpertöns

„Die Landjugend kommt ins Rentenalter, ohne dabei selbst zu altern“, scherzt Nils Hetkämper-Flockert, Vorsitzender der Katholischen Landjugend Bewegung (KLJB) bei der offiziellen Jubiläumsfeier des Vereins. 70 Jahre sind seit der Gründung der Kirchhellener Landjugend mittlerweile vergangen. Vieles hat sich in dieser Zeit verändert – doch der Kern der Bewegung ist nach wie vor gleich geblieben. Gemeinsam mit ehemaligen Mitgliedern und anderen Vereinen wurde nun das Jubiläum auf dem Hof der Familie Miermann gefeiert.

 

„Jede Generation lächelt über die Väter, lacht über die Großväter und bewundert die Urgroßväter“, zitiert Landjugendmitglied Alina Surmann den britischen Schriftsteller William Somerset Maugham bei ihrer Begrüßungsrede vor den geladenen Gästen. Die Urgroßväter sind im Falle der KLJB Aloys Kuhlmann, Franz Steinmann, Aloys Haseke und Theo May, die am 17. Februar 1948 den Jungbauernverein ins Leben gerufen haben. Das Ziel damals: heranwachsenden aus der ländlichen Bevölkerung eine Lobby zu verschaffen. Doch die gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen 70 Jahre und die strukturelle Entwicklung in der Landwirtschaft sind an der KLJB nicht spurlos vorbeigegangen. Einen starken Bezug zur Landwirtschaft haben heute nur noch wenige Mitglieder. Als Schwerpunkt hat sich die Landjugend gesetzt, ein attraktives Angebot für junge Kirchhellener zu schaffen. Das sind unter anderem Partys, Ausflüge oder andere gemeinsame Aktivitäten.

 

„Die Landjugend begleitet uns ins Erwachsen werden“, sagt Alina Surmann. Und das tut sie seit vielen Generationen. „Die KLJB hat in den vergangenen Jahren viel bewegt“, weiß auch Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder. Zahlreiche Kirchhellener waren seit 1948 ein Teil dieser Bewegung. Dabei passt sich der Verein immer dem Zeitgeist an und jede Generation hinterlässt ihre eigenen Spuren. „Die Landjugend steht für Solidarität und Gemeinschaft. Jeder Jugendliche ist Willkommen“, so Schnieder.

Alina Surmann und Nils Hetkämper-Flockert hielten eine Rede. Foto: Julian Schäpertöns

 

Nachdem die KLJB bereits im Frühjahr eine Ausstellung zum Jubiläum im Heimathaus präsentieren konnten, fand nun im Oktober der offizielle Festakt statt. Dazu wurden im Vorfeld alle noch lebenden ehemaligen Vorstandsmitglieder, die umliegenden Landjugenden sowie Kirchhellener Vereine wie die Feuerwehr, die Landfrauen oder die Schützen und Brezelbrüder eingeladen.

 

Nach einer gemeinsamen Messe ging es auf den Hof Miermann, wo in geselliger Runde gemeinsame Stunden verbracht wurden. Ein Comeback feierte dort auch die Tanzgruppe 'Dörper Dans Deerms'. Die Frauen hatten sich damals zum 30. Geburtstag der Landjugend gefunden und treffen sich immer noch regelmäßig. Allerdings wird heute nicht mehr getanzt. Doch zur diesjährigen Jubiläumsfeier konnten sie noch mal zu einem Auftritt überredet werden.

Unseren Artikel zur Geschichte der Landjugend lest Ihr hier!

 

Die 'Dörper Dans Deerms' haben für die Jubiläumsfeier nochmal eine Tanzchoreografie vorbereitet. Foto: Julian Schäpertöns

von Julian Schäpertöns