10 Frauen, 10 Sketche

Die Theatergruppe der KFD Grafenwald probt schon wider fleißig für ihre Karnevalsshow – Der Vorverkaufstermin hierfür ist der 10. Dezember

Ein Sketch wird von einer lustigen Chorprobe handeln. Foto: Julian Schäpertöns

„Die Wöller erwarten viel“, da sind sich die zehn Frauen der KFD Theatergruppe sicher. Auch wenn durch die hohen Erwartungen viel Druck auf den Schultern der Frauen lastet, so versprechen sie, wieder ihr Bestes zu geben. „Die Besucher haben uns nach jeder Veranstaltung gesagt, dass es so gut war, wie noch nie“, weiß Agnes van Bürk, die seit 17 Jahren mit von der Partie ist. „Da überlegen wir schon immer genau, wie wir uns noch steigern können.“

 

Bis zur ersten Aufführung am 24. Januar sind es nur noch wenige Wochen. „Da steht der Tannenbaum noch, da beginnen schon die Generalproben“, beschreibt eine der Frauen das enge Zeitfenster, das den Frauen noch zum Proben bleibt. Zehn Sketche haben die KFD-Frauen wieder vorbereitet, um diese in vier Aufführungen im Pfarrheim Heilige Familie zu präsentieren. Nach den Sommerferien haben die Frauen begonnen, alles vorzubereiten. Nachdem das Programm stand und die Rollen verteilt wurden, begannen die Proben. Einmal wöchentlich treffen sie sich dazu im Pfarrheim, in der heißen Phase wird sogar zweimal wöchentlich geprobt. Dabei werden die Texte gelesen, Dekoration und Kostüme besprochen, aber auch Persönliches wird nicht aus den Augen verloren.

 

So können sich die Besucherinnen (keine Männer erlaubt) bei den vier Auftritten wieder köstlich amüsieren. Situationen aus dem Alltag werden präsentiert. Viel zum Programm wird an dieser Stelle nichts verraten. Aber: „Die Zuschauer werden wieder viel Spaß haben. Unser Name ist Programm“, verrät Agnes van Bürk.

 

Die Aufführungen finden am 24. und 30. Januar um 15 Uhr sowie am 26. Januar und 2. Februar um 18 Uhr statt. Karten werden nur am 10. Dezember verkauft. Mitglieder kriegen ihre Karten von 10.30 Uhr bis 11.15 Uhr und Nichtmitglieder von 11.15 Uhr bis 11.45 Uhr im Pfarrheim Heilige Familie, Prozessionsweg 11.

von Julian Schäpertöns