Evangelische Kindertageseinrichtung unter neuer Leitung

Maditha Braun hat am 1. August die Leitung im Kindergarten an der Gartenstraße übernommen und folgt auf Marion Arlt, die sich in den Ruhestand verabschiedete

"Der Kontakt zu den Kindern ist auch für mich als Leitung sehr wichtig" - Foto: Katrin Kopatz

Die ersten Tage im neuen Job sehen bei Maditha Braun nicht viel anders aus als bei jedem anderen auch: Akten sortieren, die Kollegen kennenlernen, Dienstpläne sichten und das Büro so einrichten, dass sich möglichst schnell routinierte Handgriffe einstellen können.

Seit etwa zehn Jahren ist die junge Erzieherin in ihrem Job tätig, zuletzt hatte sie die stellvertretende Leitung in der KiTa Boy inne. Zweieinhalb Jahre lernte sie dort die Aufgaben einer Führungskraft im Kindergarten kennen, jetzt ist sie selbst eine. "Darauf habe ich tatsächlich hingearbeitet", erzählt sie. "Doch auch wenn ich die meiste Zeit bürokratische Aufgaben zu erledigen habe, möchte ich nicht vollkommen dem Gruppenalltag fernbleiben. Auch als Leitung ist mir der Kontakt zu den Kindern sehr wichtig."

Zunächst bleibt alles, wie es ist

Maditha Braun ist Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der nach den Ferien eingeschult wird. "Damit beginnt für uns beide ein neuer Abschnitt, aber auf diese Herausforderung freue ich mich sehr." Als Vollzeitkraft genießt die Wanne-Eickelerin die Freizeit mit Mann und Sohn besonders intensiv und schöpft daraus Energie für den Alltag.

Da die Einrichtung, in der sie zuvor tätig war, ebenfalls unter Trägerschaft der evangelischen Kirche steht, ist sie mit dem Grundkonzept der KiTa an der Gartenstraße bereits bestens vertraut. "Trotzdem beobachte ich nun erst einmal, wie es hier umgesetzt wird. Pläne, daran etwas zu verändern, habe ich aktuell keine, aber bin mir sicher, dass sich das Team um mich herum neuen Vorschlägen gegenüber nicht verschließen würde." Zu allererst heißt es nun jedoch, die neuen Kollegen, Eltern und natürlich die Kinder kennenzulernen. "Alles Weitere entwickelt sich dann in den kommenden Wochen und Monaten."

von Katrin Kopatz