Das Kaiserpaar im Interview

Das Schützenfest Grafenwald steht vor der Tür – Wir haben mit Kaiser Bernd und Kaiserin Ulrike über vergangene Höhepunkte und kommende Aufgaben gesprochen

Kaiserin Ulrike und Kaiser Bernd denken gerne an den Moment vor zwei Jahren zurück. - Foto: Julian Schäpertöns

Die letzten Wochen vor dem Bürgerschützenfest sind angebrochen. Vom 5. bis zum 7. Juli hüllt sich Grafenwald wieder in den Vereinsfarben Grün und Weiß. Ein letztes Mal feiern die Wöller ihr Kaiserpaar Bernd und Ulrike. Im Interview haben die beiden erzählt, wie sie die zwei Jahre erlebt haben und auf was sie sich besonders freuen.


Kirchhellen.online: Die zwei Jahre sind fast vorbei. Was waren die schönsten Erlebnisse in dieser Regentschaft?

Kaiser Bernd: Für mich erst einmal der Moment, als ich den Vogel runtergeschossen habe. Wenn der Vogel fällt ist es ein unbeschreibliches Erlebnis. Da kann man seine Glücksgefühle auch gar nicht wirklich ausdrücken.

Kaiserin Ulrike: Dann aber natürlich auch unsere Teil­nahme am Schützenfest in Kirchhellen war ein riesiges Erlebnis, an das ich gerne zurückdenke.

Kirchhellen.onlinet: Ihr hattet ja schon einmal die Ehre, eine Regentschaft mitzuerleben. Was war jetzt anders als vor vier Jahren?

Kaiser Bernd: Als ich zum ersten Mal König wurde, haben wir es zusammen mit einem anderen Paar gemacht. Das war dieses Mal anders. Ulrike und ich haben das Amt alleine übernommen. Das hat vieles einfacher gemacht. Da wir schon so lange zusammen sind, nämlich seit mehr als 40 Jahren, sind wir ein eingespieltes Team. Wir mussten uns mit keinem abstimmen.

Kaiserin Ulrike: Da stimme ich Bernd zu. Das war unkomplizierter. Wir konnten unser Ding durchziehen und es so machen, wie wir es gerne machen wollten. Es war eine sehr schöne Zeit und ich bin auch ein bisschen traurig, dass sie zu Ende geht. Aber jetzt geht es für uns auch erst noch einmal richtig schön los.

Kirchhellen.online: Ihr steht kurz vor dem Schützenfest. Was stehen jetzt noch für Aufgaben an?

Kaiser Bernd: Wir haben jetzt sehr viele Termine. Sogar mehr als zu meiner Königszeit. Jetzt steht zum Beispiel auch noch das Fest „100 Jahre Bottrop“ an, an dem wir aktiv teilnehmen. Dann natürlich die ganzen Übungen, die Vorbereitungen auf das Schützenfest wie das Kränzen und so weiter. Das sind viele Kleinigkeiten, die sehen die Leute am Straßenrand gar nicht.

Kaiserin Ulrike: Es ist sehr viel Organisatiorisches zu bewältigen. Außerdem besuchen wir auch noch andere Schützenfeste unserer befreundeten Vereine.

Kirchhellen.online: Was ist am Grafenwälder Schützenverein das Besondere?

Kaiser Bernd: Es ist das schöne Dorfleben. Man ist einfach mittendrin und die Leute hier sind so herzlich. Besonders im Moment läuft es auch sehr gut in unserem Verein. Wir bekommen viel Zulauf auch von jungen Menschen. Unser neuer Vorsitzender Stefan Kreul kniet sich da richtig rein. Und das ist auch ein Zeichen, dass wir hier im Dorf zusammenhalten und Spaß daran haben. Wir haben auch zwischen unseren Festen kein Leerlauf, sondern machen dann auch viele kleinere Veranstaltungen.

Kaiserin Ulrike: Da kann ich mich nur anschließen. Wie die Tradition hier aufrechtgehalten wird, ist einfach toll. Das hören wir auch oft von befreundeten Schützenvereinen, die sich jetzt schon wieder auf das Grafenwälder Fest freuen.

Kirchhellen.online: Was könnt Ihr dem nächsten Königspaar mit auf dem Weg geben?

Kaiser Bernd: Man sollte die Zeit einfach genießen und sich erfreuen an den besonderen Momenten. Es gibt natürlich immer mal Situationen, mit denen man nicht zufrieden ist, aber man sollte immer das Positive mitnehmen. Es macht einfach Spaß. Ich kann dem nächsten Schützenkönig sagen: Er darf sich freuen und wird das nie bereuen.

Kaiserin Ulrike: Es war eine stressige, aber auch sehr schöne Zeit, die wir nicht missen wollen.

Kirchhellen.online: Danke für das sehr nette Gespräch. Ich wünsche Euch ein tolles Schützenfest!

von Katharina Boll