Brandenheide soll Unternehmen locken

Oberbürgermeister Bernd Tischer hofft auf neue Arbeitsplätze in Grafenwald

Der Oberbürgermeister Bernd Tischler (v.l.), Ratsherr Hermann Hirschfelder, der Leiter des Tiefbauamtes Heribert Wilken, die Leiterin der Wirtschaftsförderung Sabine Wißmann und Ratsherr Frank Beicht stellen die Pläne vor. -Foto: Stadt Bottrop

Für rund 1,8 Millionen Euro entsteht in Grafenwald eine neue Gewerbefläche. Oberbürgermeister Bernd Tischler hat gemeinsam mit den Vorsitzenden des Wirtschaftsförderungsausschusses Hermann Hirschfelder (CDU) und Frank Beicht (SPD) das Startsignal für die Erschließungsarbeiten gegeben.

 

„Im Gewerbegebiet Brandenheide werden neue ökologische Standards erfüllt“, betont Bernd Tischler. So werden das Schmutz- und Regenwasser voneinander getrennt abgeleitet. Der Oberbürgermeister will, dass auf der 2,8 Hektar großen Fläche möglichst viele Arbeitsplätze entstehen. Unternehmen, die sich um eine Ansiedlung bemühen, müssen mindesten drei Arbeitsplätze je 1.000 Quadratmeter vorsehen.

Hermann Hirschfelder setzt auf eine Vielzahl von Firmenansiedlungen. „Wir brauchen eine Kompensation für den Wegfall der Arbeitsplätze im Steinkohlenbergbau“, stellt Hermann Hirschfelder klar. Mit der Brandenheide seien jetzt allerdings die Kapazitäten für Unternehmensansiedlungen erschöpft. Neue Möglichkeiten gebe es erst wieder, wenn die Bergbauflächen bereitgestellt werden. Für eine zügige Umsetzung wolle er politischen Druck aufbauen.

Einzelne Grundstücke werden in einem Bieterverfahren vergeben. Interessenten müssen Kaufangebote für mindestens 5.000 Quadratmeter große Parzellen einreichen. Der Preis je Quadratmeter liegt bei mindestens 70 Euro. Frank Beicht glaubt an eine rege Nachfrage: „Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass die Flächen nicht weggehen.“

Konkrete Unternehmen für die Brandenheide haben sich bei der Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung Sabine Wißmann noch nicht gemeldet. „Wir haben aber eine Liste mit Firmen, die grundsätzlich Interesse an einer Ansiedlung in Bottrop haben“, weiß Sabine Wißmann. Sie werde über die Möglichkeiten in Grafenwald informieren. Auch Unternehmen, die einen neuen Standort, kleiner als 5.000 Quadratmeter, suchen, können zum Zuge kommen. Mehrere Unternehmen können zu Bietergemeinschaften zusammenschließen und dann die Grundstücke dann nach eigenen Vorstellungen überplanen, erklärt Wißmann.

Noch steht der Mais auf der künftigen Gewerbefläche, die von der Hegestraße erreicht werden wird. Ab August beginnen die Tiefbauarbeiten. In rund sechs Monaten sind die Kanäle und eine Erschließungsstraße, parallel zur Straße „Brandenheide“, gebaut. Geht alles nach Plan, wird dann auch ein neugewählter Wirtschaftsförderungsausschuss über die Kaufangebote entscheiden, so dass die ersten Unternehmen ihre Grundsteine Anfang 2021 setzen können.

 

von aureusGmbH

aureusGmbH

Von aureusGmbH

Wir sind für Sie da!

Ihr persönlicher Werbespot