Betriebe öffnen ihre Türen

Natürlich-Kirchhellen lädt am 22. Juli zum vierten Kirchhellen-Tag auf die Olympiastrecke

In welchen Ortsteil geht es als nächstes? Foto: Egon Maier

Von Kirchhellenern für Kirchhellener: Der vierte Kirchhellen-Tag am 22. Juli führt wieder durch alles Ortsteile. Natürlich Kirchhellen lädt dabei zu Mitmachaktionen und Spielen ein. Das Besondere in diesem Jahr: In jedem Ortsteil öffnet ein Betrieb die Türen und gewährt den Besuchern einen Blick hinter die Kulissen.

„Wir haben 2009 den ersten Kirchhellen-Tag veranstaltet. Dabei war uns wichtig, dass wir eine Möglichkeit schaffen, Kirchhellener zu bewegen und die sieben Ortsteile kennen zu lernen. Da bot es sich natürlich an, sich am Olympiaweg zu orientieren“, erklärt Gundis Jansen-Garz, Vorsitzende des Vereins „Natürlich Kirchhellen“. Das kam bisher auch immer gut an, wie Rita Janinhoff ergänzt. Neu wird in diesem Jahr sein, dass Firmen und Betriebe einen Blick ins Innere erlauben. „Auf unserer letztjährigen Mitgliederversammlung kam der Wunsch auf, den Kirchhellen-Tag dafür zu nutzen. Da haben sich die Ortsteilpaten auf die Suche gemacht – einige sind schon fündig geworden“, ergänzt Schriftführer Rudolf Steinmann. So wird in Feldhausen der Hof Borgmann seinen Kartoffelschälbetrieb zeigen, in Holthausen öffnet der Hof Nienhoff seine Pforten, in Ekel lädt der Hof Bertlich zum Besuch ein und der neue Betrieb am alten Kalksandsteinwerk in Hardinghausen wird ebenfalls öffnen. Für Overhagen und Grafenwald stehen die Stationen noch nicht fest.

 

Natürlich wird auch das Miteinander nicht fehlen, denn an jeder Station gibt es kleine oder größere Mitmachaktionen, Essen und Trinken. „Fest steht, dass die Besucher in jedem Ortsteil etwas schätzen müssen. Wer richtig liegt, hat die Chance, einen Preis zu gewinnen“, sagt Kassierer Volker Brieskorn. Für Kinder werde zudem ein Stempellauf eingerichtet. Wer fünf Stempel gesammelt hat, nimmt an einer Verlosung teil. Und selbstverständlich darf der Oldtimerbus nicht fehlen. „Darauf freuen sich ja jetzt schon einige Stammgäste“, lacht Gundis Jansen-Garz. Die Kutschenfahrfreunde sind ebenfalls wieder dabei. Jetzt fehlt nur noch gutes Wetter – aber bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit.

von Gundis Jansen-Garz