Autorennen auf dem Flugplatz

Zum elften Mal gastiert das Spektakel Race @ Airport german series am Sonntag auf dem Flugplatz Schwarze Heide

Auf spannende Rennen in coolen Kisten können sich die Besucher am Sonntag freuen. Foto: qr-photography

Heiße Kisten mit viel PS – das erwartet die Besucher am Sonntag, 5. August beim Race @ Airport auf dem Flugplatzgelände Schwarze Heide. Die Beschleunigungsrennen für jegliche Fahrzeuge werden über die Distanz einer viertel Meile (402,34 m) ausgetragen. Selbstverständlich sind viele Starter als Lokalmatadoren aus der Umgebung mit dabei. In verschiedenen Hubraumklassen kämpfen die Starter beim Race @ Airport Bottrop-Kirchhellen mit allen psychischen und physischen Tricks um Zehntelsekunden. Die besten technisch getunten Autos, Motorräder, Karts und Quads aus dem Rhein- und Ruhrgebiet, Sauer- und Münsterland sowie den Niederlanden liefern sich spannende Beschleunigungsduelle mit qualmenden Reifen und brüllenden Motoren. Sogar aus Bremen, Berlin, Bayern, Österreich und der Schweiz reisen Rennteilnehmer an.

 

Hierbei gibt es für die Zuschauer ordentlich was auf die Ohren und Augen. Denn hier erleben sie einen außergewöhnlichen Renntag. Fotografieren, filmen, grenzenlose Begeisterung und tobender Applaus ist ausdrücklich erwünscht. Das Starterfeld ist begrenzt auf 160 Teilnehmer der schnellsten VW, Audi, Opel, BMW, Japaner, US-Cars und weitere Fabrikate sowie Sportwagen, Youngtimer, Oldtimer, Slalom- und Bergrennwagen, Motorräder jeglicher Hersteller bis 360 PS sowie Rennkarts bis 240 PS. Die Starts werden klassenweise durchgeführt, um den Zuschauern einen direkten Vergleich der Kontrahenten zu ermöglichen. Die schnellsten Fahrzeuge durchsprinten die Renndistanz in weniger als zehn Sekunden.

Um sich das als Laie vorzustellen: Diese Starter erreichen aus dem Stand nach 402 Metern Zielgeschwindigkeiten von 250km/h mit Beschleunigungswerten von 0 auf 100 km/h in unter 2,5 Sekunden. Sportwagen wie Porsche Turbo, Audi R8, Ferrari 488 oder Lamborghini Huracan benötigen für diese Distanz zwei Sekunden länger.

 

Der Angriff auf die Siegerzeit der Autoklassen (9,29 Sekunden) von Tino Wagner aus Essen (Opel Calibra, 980 PS) von 2017 ist vor dem jetzigen Renntag das große Thema in der Szene. Der absolute Streckenrekord ist 9,14 Sekunden, 2016 gefahren von Bernd Thomer aus Kerpen auf seinem Motorrad Suzuki Hayabusa Turbo.

Auch bei den Motorradklassen dürfen Zuschauer und Starter reichlich Spannung erwarten. 2017 waren zwischen dem Gewinner Zarko Mayerl aus Passau auf Suzuki Hayabusa (9,33 Sek.) und dem Fünftplatzierten nur 15/100 Differenz.

 

Kinder unter 14 Jahre haben wie immer freien Eintritt, für alle anderen 13 Euro. Ausreichend kostenlose Parkplätze sind auf dem Flugplatzgelände vorhanden. Für Zuschauer mit Motorrädern wird wieder eine asphaltierte Parkfläche eingerichtet. Die Einfahrt ist für Zuschauer ab 9 Uhr geöffnet. Fahrerbesprechung ist um 10 Uhr. Beginn der Rennen ist 10.30 Uhr. Siegerehrung mit Pokalvergabe ist um 17.05 Uhr angedacht. Ein einheimischer Gastropartnern wird die Versorgung mit Speisen und Getränken durchführen. Auch leckeres italienisches Eis ist auf dem Veranstaltungsgelände zu haben. Zwei fachkundige Moderatoren aus der Szene (Duo Katastrophal Stahli & Gustl) führen gewohnt informativ, kurzweilig und amüsant durch den Renntag.

Quelle: MSC Race @ Airport e.V.