Auspflanzaktion feiert Jubiläum

Auf die Schaufeln, fertig, los – 1.100 Schüler pflanzten gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Helfern ihren eigenen kleinen Jahrgangswald

Foto: Julian Schäpertöns

Im Jahr 1999 brachte der heutige Ehrenvorsitzende des Waldpädagoischen Zentrums Heinz Tenhumberg einen Stein ins Rollen und rief die einmalige Aktion „Jahrgangswald“ ins Leben. Bis heute wurden mehr als 125.000 Bäume gepflanzt und zwar von mehr als 54.000 Kindern der Bottroper Grund- und Förderschulen. Eine Ende der erfolgreichen Aktion ist nicht in Sicht! Im Gegenteil: Es weitet sich aus!

 

Im aktuellen 20. Jahrgangswald werden rund 2.600 Bäume wachsen und gedeihen – und hoffentlich gelegentlich von ihren Paten besucht. Der reibungslose Ablauf ist einmal mehr den zahlreichen Helfern, der rund 20 verschiedenen Vereine, zu verdanken. Schließlich mussten an drei Tagen 45 vierte Klassen betreut werden. Und das bei Wind und Wetter. Die Aktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wird in jedem Jahr unter anderem von dem Waldpädagogischen Zentrum und dem Regionalverband Ruhr unterstützt.

„Das Besondere der Aktion ist es, dass es ein Zusammenschluss von den Schulen, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Kreisverband Bottrop, den Kindern und vielen ehrenamtlichen Helfern ist“, betont Peter Pawliczek. „Entscheidend bei der Aktion ist es, dass die Kinder immer Spaß dabei haben und hierdurch immer wieder neu an die Natur herangeführt werden.“ Zusätzlich zur alljährlichen Auspflanzaktion wurde wieder ein buntes Beiprogramm rund um das Thema Wald für die Kinder angeboten. Ob Waldbodenuntersuchung, Zapfen-Zielwurf oder Fühl-Kisten – alle Grundschüler sollen sich spielerisch und altersgerecht mit der Natur auseinandersetzen – damit sie auch noch in vielen Jahren die Natur schätzen.

Nachdem die Pflanzen der diesjährigen vierten Klassen ihren endgültigen Standort gefunden haben, folgt demnächst auf den frei gewordenen Beeten im Pflanzgarten am Waldpädagogischen Zentrum die Einpflanzaktion für die ersten Jahrgänge der Bottroper Grund- und Förderschulen.

von Katharina Boll