Armin Laschet besucht VGK

NRW-Ministerpräsident übernimmt Patenschaft für das Projekt „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“

Zusammen mit Schülersprecher Sebastian Pels enthüllt Armin Laschet ein Schild. Foto: Julian Schäpertöns

Gefeiert wie ein Popstar betritt Ministerpräsident Armin Laschet den Schulhof des Vestischen Gymnasiums Kirchhellen (VGK) am Mittwoch. Hier ein Selfie, da ein Autogramm. Schnell tummeln sich die Schüler um Laschet. Denn wann hat man schon die Chance einen Ministerpräsident aus nächster Nähe zu sehen? „Wir können die Autogramme auch kopieren“, ruft Schulleiter Matthias Plaputta in die Menge und bahnt sich einen Weg zusammen mit dem Ministerpräsident und sein Gefolge zum Schulgebäude. Denn Laschet ist nicht nur gekommen um Autogramme zu schreiben...

Das Vestische Gymnasium erhält die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Schon vor der Landtagswahl im Mai hatte die Schülervertretung Armin Laschet angefragt, ob er die Patenschaft für das Projekt übernehmen würde. Und der Minister hält sein Versprechen. Feierlich enthüllt er zusammen mit Schülersprecher Sebastian Pels ein großes Schild, das nun im Eingangsbereich der Schule darauf hinweisen soll, dass sich die Schüler gegen jegliche Art von Rassismus aussprechen. „Wir stehen für eine vielfältige und tolerante Schule ohne Hass und Hetze. Das wollen wir ganz deutlich zeigen“, sagt der Schülersprecher.

 

"Flagge zeigen war noch nie so wichtig"

Bei einem Rundgang durch die Schule informiert sich Armin Laschet über die verschiedenen Projekte, die es am VGK gibt. Dem Minister wird erzählt, dass es zum Beispiel im vergangenen Jahr Projekttage zum Thema „Gewalt – Nein Danke“ gab. Mit einer Unterschriftenaktion haben sich die Schüler dazu verpflichtet, sich zukünftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. „Flagge zeigen war selten so wichtig wie in diesen Zeiten“, sagt Schulleiter Matthias Plaputta in seiner Ansprache. In der Schulcafeteria wird dann offiziell die Urkunde überreicht und der Ministerpräsident enthüllt zusammen mit Sebastian Pels das Schild. Laschet richtet sich an Schüler, Lehrer und alle anderen Gäste: „Das Thema ist sehr wichtig. Ich bin froh, dass ich nun Pate bin, denn man wundert sich, was heutzutage noch alles an rassistischen Dingen gesagt wird.“ Anschließend überreicht Oberbürgermeister Bernd Tischler ein rotes Pferd als Geschenk und Armin Laschet darf sich in das Goldene Buch der Stadt Bottrop eintragen, bevor der Ministerpräsident Kirchhellen wieder verlässt.

Mehr zum Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" hier!

von Julian Schäpertöns